Goldankauf

Posted by & filed under .

Viele Menschen tragen sich mit der Idee, in Edelmetalle zu investieren und insbesondere eigene Gelder in einen Goldankauf zu stecken. Sie versprechen sich auf diese Weise eine Sicherheit der Anlage und gerade in Krisenzeiten satte Renditen. Doch beim Goldankauf gilt es auf zwei Dinge zu achten, damit die Hoffnung auf große Gewinne nicht nur ein Wunschtraum bleibt: Das richtige Timing und versteckte Kosten.

Der richtige Zeitpunkt für den Goldankauf

Edelmetalle zählen zu den Krisenanlagen. Dies bedeutet, gerade in Perioden wirtschaftlicher Schwäche fliehen die Menschen aus unsicheren Anlagen, wie beispielsweise Wertpapieren oder Immobilien und investieren in Gold oder Silber. Der Wert von Edelmetallen unterliegt einer im Vergleich zu anderen Anlageformen sehr viel geringeren Schwankungsbreite. In Krisenzeiten steigt der Goldpreis deshalb in der Regel stark an, während er in Wachstumsphasen relativ niedrig ist. Je nach dem, welches Ziel man mit dem Goldankauf verfolgt, muss man die eigene Anlagestrategie an diesen Perioden ausrichten. Will man das eigene Vermögen sichern, ist es ratsam, die hohen Preise in der Krise in Kauf zu nehmen und in Gold zu investieren. Soll der Goldankauf allerdings eine möglichst große Rendite durch einen späteren Weiterverkauf ermöglichen, dann muss man den Mut besitzen, gegen den Markt zu setzen und in Wachstumsphasen in Gold investieren, wenn andere Anlageformen eigentlich schnellere und größere Gewinne versprechen.

Das Aufgeld nicht vergessen

Wer einen Goldankauf durchführt, der ist häufiger überrascht, denn der Preis liegt zwei bis fünf Prozent höher als er errechnet hatte. Wen dieses Schicksal ereilt, der hat das Aufgeld vergessen. Die Spread genannte Summe wird in den Kaufpreis hinein gerechnet und kann eine Renditeerwartung ernsthaft gefährden. So kann das Aufgeld für eine Unzemünze bis zu fünf Prozent betragen. Man benötigt folglich eine Preissteigerung von mehr als fünf Prozent gegenüber dem Einkaufspreis, um überhaupt einen Gewinn unter diesen Umständen zu erzielen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>